Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Häufige Fragen und Antworten

FAQ
Häufige Fragen und Antworten
Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Thema "Sicherheit im Radverkehr"

Sie haben noch offene Fragen, die wir hier nicht aufgeführt haben? Schreiben Sie uns gerne an sicher-radfahren.koeln@polizei.nrw.de und wir berücksichtigen auch Ihre Fragen rund um das Thema "Sicher im Radverkehr".
Wann müssen Rad Fahrende den Fahrradweg nutzen?

Rad Fahrende sind nur dann verpflichtet den Radweg zu nutzen, wenn diese durch das Verkehrszeichen 237/241 als „benutzungspflichtiger Radweg“ ausgeschildert ist. Wenn ein Radweg nicht mit einem Verkehrszeichen auf die Nutzungspflicht hinweist, kann der Rad Fahrende eigenständig entscheiden, ob er den Radweg oder die Fahrbahn nutzt.

Wie hoch ist die Strafe für das Ignorieren der Radwegnutzungspflicht?

Verstöße gegen die Radwegnutzungspflicht finden Sie im Verkehrslexikon.

Welche Regelungen gelten in Fahrradstraßen?

Gemäß Anlage 2 der StVO darf die Fahrradstraße nicht durch anderen Fahrzeugverkehr als Radverkehr sowie Elektronkleinstfahrzeuge im Sinne der eKFV benutzt werden, es sei denn, dies ist durch Zusatzzeichen erlaubt. Für den Fahrverkehr gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Der Radverkehr darf weder gefährdet noch behindert werden.

Wie sind die Abstandsregeln?

§ 5 Abs. 4 der StVO: "Wer zum Überholen ausscheren will, muss sich so verhalten, dass eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs ausgeschlossen ist. Beim Überholen muss ein ausreichender Seitenabstand zu den anderen Verkehrsteilnehmern eingehalten werden. Beim Überholen mit Kraftfahrzeugen von zu Fuß Gehenden, Rad Fahrenden und Elektrokleinstfahrzeug Führenden beträgt der ausreichende Seitenabstand innerorts mindestens 1,5 m und außerorts mindestens 2 m. An Kreuzungen und Einmündungen kommt Satz 3 nicht zur Anwendung, sofern Rad Fahrende dort wartende Kraftfahrzeuge nach Absatz 8 rechts überholt haben oder neben ihnen zum Stillstand gekommen sind. Wer überholt, muss sich so bald wie möglich wieder nach rechts einordnen. Wer überholt, darf dabei denjenigen, der überholt wird, nicht behindern."

Welche Abstände gelten für Radfahrer und Fußgänger auf schmalen gemeinsamen Fuß- und Radwegen? Hat der Radfahrer sein Tempo zu verringern?

Der Rad Fahrende hat ausreichenden Seitenabstand gegenüber zu Fuß Gehenden einzuhalten. Grundsätzlich wird bei dieser Konstellation ein Seitenabstand von mindestens 1 Meter als ausreichend angesehen. Sollte dies aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht möglich sein, gilt gegenseitige Rücksichtnahme. Der Rad Fahrende hat sein Tempo so zu wählen, dass zu Fuß Gehende weder gefährdet noch behindert werden.

 

Ist das Vorbeifahren von Rad Fahrenden an Ampeln erlaubt?

Rad Fahrende dürfen Fahrzeuge, die auf dem rechten Fahrstreifen warten bei ausreichend vorhandenem Raum mit mäßiger Geschwindigkeit und besonderer Vorsicht rechts überholen.

Welcher Abstand gilt für den Rad Fahrenden, wenn er erlaubterweise entgegen der Einbahnstraße fährt?

Die Seitenabstandsregel gilt nur für das Überholen, nicht für das Aneinander- Vorbeifahren im Begegnungsverkehr. Hier gilt der Grundsatz aus § 1 StVO: Eine Gefährdung muss ausgeschlossen sein. Ähnlich wie auf Bergstraßen, kann es erforderlich sein, dass an einer geeigneten Stelle gewartet wird. Man muss sich einigen und aufeinander Rücksicht nehmen.

Wann und wo dürfen zwei Fahrräder nebeneinander fahren?

Dies ist in Fahrradstraßen (Verkehrszeichen 244) erlaubt.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110