Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Waffenrecht - Ansprechpartner und Downloads

Waffensammlung
Waffenrecht - Ansprechpartner und Downloads
Die Regelungen des Waffenrechtes gelten nicht nur in Köln, sondern im gesamten Bundesgebiet.

Hinweise zur Amnestieregelung nach § 58 Waffengesetz

Noch bis zum 1. Juli 2018 ist es möglich, illegal im Besitz befindliche Waffen und Munition straffrei abzugeben. Auch der Transport zu den Waffenbehörden - für die Stadtgebiete Köln und Leverkusen ist dies das Polizeipräsidium Köln - ist straffrei. Der Transport muss in einem abgeschlossenen Behältnis erfolgen. Das bedeutet, dass Personen, die der zuständigen Waffenbehörde oder einer Polizeidienststelle entsprechende Waffen oder Munition übergeben, nicht wegen unerlaubten Erwerbs, unerlaubten Besitzes, unerlaubten Führens auf dem direkten Weg zur Übergabe an die zuständige Behörde oder Polizeidienststelle bestraft werden. Anders als bei der Amnestie im Jahr 2009 wird es nicht möglich sein, illegal besessene Waffen und Munition einem Berechtigten zu überlassen. Das zuständige Sachgebiet im Polizeipräsidium Köln ist dienstags und donnerstags von 8.30 bis 12 Uhr erreichbar. Abgaben können auch bei jeder Polizeidienststelle erfolgen.

Allgemeine Informationen zum Waffenrecht finden Sie auf der Landesseite der Polizei NRW.

Im Downloadbereich stellen wir Ihnen Formulare zur Verfügung, die Sie benötigen, wenn Sie bei Ihrer Polizei Köln einen Antrag zum Waffenrecht stellen wollen.

Sie erreichen uns per E-Mail an die Adresse ZA12.koeln@polizei.nrw.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0221 229-0.

Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags von 08.30 bis 12 Uhr.

Hinweise zum kleinen Waffenschein
Zur Zeit erreichen die Polizei Köln zahlreiche Anträge zur Erteilung eines kleinen Waffenscheines. Viele dieser Anträge werden von Bürgern und Bürgerinnen gestellt, die nicht in Köln oder Leverkusen wohnen. Die Polizei Köln macht darauf aufmerksam, dass Anträge auf einen Kleinen Waffenschein im Land Nordrhein-Westfalen bei der örtlich zuständigen Polizeibehörde (Wohnort) einzureichen sind. Eine Antragstellung bei einer anderen als der Wohnortbehörde verzögert die Bearbeitung des Antrages.

Eine Übersicht der Polizeibehörden sowie die Erreichbarkeiten erhalten Sie auf der Landesseite der Polizei NRW.

Hinweise zum Verschießen von Pyrotechnik (z. B. an Silvester)
Das Verschießen von Pyrotechnik mit Schreck- oder Signalschusswaffen ist auch bei Besitz eines „Kleinen Waffenscheins“ nicht erlaubt. Darüber hinaus ist bei öffentlichen Veranstaltungen - also auch bei großen Silvesterveranstaltungen - das Führen jeglicher Waffen (auch mit kleinem Waffenschein) verboten.