Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Karneval in Köln und Leverkusen

Karneval
Karneval in Köln und Leverkusen
Auf dieser Seite informieren wir Sie zum Karnevalseinsatz (8. Februar bis 13. Februar 2018) der Polizei Köln.

Aktuelle Informationen:

+++

Update 15.30:
Die Perde werden tierärztlich versorgt. The horses are under veterinary care.

+++

Update 15.20:
Der Rosenmontagszug läuft inzwischen weiter. Die Feuerwehr versorgt die verletzten Personen.

The Carnival parade took its predetermined course. Paramedics are attending the persons injured.

+++

14.55 Uhr:
Der Rosenmontagszug ist zurzeit im Bereich des Appelhofplatzes unterbrochen. Nach vorläufigen Angaben sind Pferde mit einer Kutsche durchgegangen. Mehrere Personen sind verletzt. Rettungskräfte sind im Einsatz. Weitere Informationen folgen.

The Rose-Monday parade is currently being stopped at the square Appelhofplatz. According to provisional information, the horses were spooked at the site. Several persons were injured. Emergency services are on the scene. News is coming up ...soon.

+++

Anlässlich der "tollen Tage" werden wieder mehrere hunderttausend "Jecken" beim Straßenkarneval unterwegs sein. Um den friedlichen Karnevalisten ein ausgelassenes und ungefährdetes Feiern zu ermöglichen, ist die Polizei Köln mit viel Personal im Einsatz.

Achten Sie bei Ihrer Kostümierung darauf, keine täuschend echt aussehenden Spielzeugwaffen zu tragen – sie vermeiden dadurch, eventuell von der Polizei überprüft zu werden.

Wenn Sie sehen, dass Menschen Hilfe benötigen oder Sie etwas Verdächtiges beobachten, sprechen Sie die Polizei vor Ort an oder informieren Sie uns über den Notruf 110 oder den Rettungsdienst unter 112.

Beginnend mit Weiberfastnacht müssen Besucher mit umfangreichen Sperrmaßnahmen vor allem im Bereich Zülpicher Viertel, Roonstraße und Hohenstaufenring rechnen. In diesem Umfeld wird die Stadt Köln zudem weitreichende Halteverbotszonen einrichten. Ebenso müssen Teilbereiche der Friesenstraße und der Schaafenstraße gesperrt werden. Zahlreiche Sperrungen werden darüber hinaus im Bereich der gesamten Altstadt zwischen Dom und Heumarkt eingezogen - auch dies flankiert durch städtische Halteverbotszonen.
Allgemeine Informationen der Stadt Köln
Informationen zum LKW-Fahrverbot
 
Die Polizei Köln bittet Besucher des Straßenkarnevals, den öffentlichen Personen-Nahverkehr zu nutzen. Ortskundige Autofahrer werden gebeten, die genannten Sperrbereiche möglichst weiträumig zu umfahren. Weitere Informationen, auch zu den Auswirkungen auf den Straßenverkehr, gibt die Polizei via Facebook, Twitter und auf dieser Internetseite Polizei Köln bekannt. Zudem wird an Weiberfastnacht, Karnevalssonntag und Rosenmontag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0221 229-7777 geschaltet.